· 

Das Plastiktütenverbot ist in Kraft getreten – LEICHT BAGS hat Alternativen


Am 6. November 2019 hat das Bundeskabinett das Verbot von Plastiktüten beschlossen. Es betrifft Einweg-Tüten mit einer Wandstärke, die geringer ist als 50 μm (Mikrometer). Auch die sogenannten Bio-Plastiktüten fallen unter das Verbot, da sie trotz des Zusatzes „Bio“ nicht umweltfreundlich und nachhaltig sind. Warum bestimmte Plastiktüten verboten sind und manche wiederum nicht, erklären Ihnen Ihre Experten im Taschen bedrucken von LEICHT BAGS.

 

Keine Wegwerfprodukte mehr

Wenig stabile Plastiktüten bzw. Folientaschen sind sogenannte Wegwerfprodukte. Sie sind zu dünn, um mehrmals genutzt zu werden und tragen damit – laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) – zur Ressourcenverschwendung bei. Seit 2016 werden Plastiktüten im Handel nur noch gegen ein geringes Entgelt angeboten. In den vergangenen Jahren zeigte sich, dass die meisten Verbraucher auf andere Transportmittel zurückgreifen und in den wenigsten Fällen Plastiktüten benötigen; der Verbrauch von Taschen aus Kunststoff ist um etwa zwei Drittel zurückgegangen.

 

Nicht verboten sind allerdings die sogenannten „Hemdchentüten“, die für den Transport loser Obst- und Gemüsestücke gedacht sind. Sie weisen eine Wandstärke von weniger als 15 Mikrometer auf und dienen der hygienischen Verpackung von Obst und Gemüse. Papiertüten sind etwas umweltfreundlicher, da sie leichter verrotten. Ein Tipp von LEICHT BAGS: Nutzen Sie ein und dieselbe Hemdchentüte für den Transport mehrerer, unterschiedlicher Gemüse- oder Obstsorten. Zudem können Sie die Hemdchentüten später als Müllbeutel nutzen; sie eignen sich zum Beispiel bestens für den Kosmetikeimer im Bad.

 

Es geht darum, bei der Produktion von Tragetaschen Ressourcen einzusparen und darum, weniger Müll zu produzieren. Es ist kein Geheimnis, dass achtlos in die Natur entsorgte Plastiktüten nur sehr langsam verrotten und zudem eine Gefahr für Tiere darstellen. Gleichzeitig landen sie – nach ihrer Auflösung – als Mikroplastik in Böden und Wasser, wodurch sie letztendlich in unsere Nahrungsmittel und damit in unsere Körper gelangen. Diesen fatalen Kreislauf möchte das BMU unterbinden, und uns von LEICHT BAGS liegen Nachhaltigkeit und Umweltschutz von jeher am Herzen.

 

Alternativen zur Plastiktüte

Grundsätzlich gilt: Je häufiger eine Tasche genutzt wird, desto besser wird ihre Ökobilanz. Deshalb setzen wir bei LEICHT BAGS auf stabile und praktische Mehrwegtaschen. Darunter fallen sowohl Taschen aus Naturmaterialien wie Jute, Papier, Kork und Baumwolle als auch Taschen aus Kunststoffen, wie beispielsweise unsere PP-Woven-Tragetaschen. Alle unsere Taschen können Sie bedrucken lassen – sehen Sie ansprechend aus, werden sie noch häufiger genutzt. Vom Werbeeffekt ganz zu schweigen.

 

Für den Transport von Gemüse und Obst eignen sich unsere Netztaschen, welche bereits in vielen Supermärkten im Obst- und Gemüseregal angeboten werden. Bei LEICHT BAGS finden Sie Netztaschen in diversen Ausführungen und aus unterschiedlichen Materialien, sodass sicher die passende für Ihre Zwecke dabei ist. Auch diese Taschen können Sie werbewirksam, zum Beispiel mit Ihrem Logo, bei uns bedrucken lassen.

 

Übrigens: Händler, die gegen das Plastiktütenverbot verstoßen, müssen mit einer Strafe in Höhe von bis zu 100.000 Euro rechnen.